Menü
Der Trauer Raum und Zeit geben.

2017- Modernisierung des Friedhofsbaggers

Nachdem auch ein robuster Friedhofsbagger irgendwann Verschleißerscheinungen aufzeigt, wurde es nun Zeit für einen Generalüberholten. Dieser ist auch in Sachen Sicherheit (durch eine Niveauregulierung und Spurbreitenverstellung) Zeitgemäßer.

undefined Friedhofsbagger

2015- Übernahme des Familienbetriebes von Sohn Michael Würdinger

Mit Michael Würdinger bleibt der Betrieb weiterhin in Familienbesitz
und geht somit in die 4. Generation über. Michael Würdinger führt das Bestattungsunternehmen
im Sinne eines modernen Dienstleistungsbetriebes weiter.

undefined Michael Würdinger

2015- Erneute Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2008

Für die wirksame Weiterführung des Qualitätsmanagement-Systems (QMS) nach DIN EN ISO 9001:2008 ist Würdinger Bestattungen von TÜV ausgezeichnet worden. Durch das Qualitätsmanagement-System haben sich viele Verbesserungen ergeben:
Das Unternehmen ist gut organisiert und die Geschäftsleitung ist absolut kundenorientiert.

undefined Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2008

2013- Exklusivpartner von "Tree of Life"

Mit „Tree of Life“ dem Baum des Lebens gibt es jetzt eine einzigartige Form der Naturbestattung, welche uns von allen Zwängen befreit und direkt in den ewigen Kreislauf des Lebens zurückkehren lässt.

undefined Tree of Life

2012- Michael Würdinger absolviert die Ausbildung zum Bestattermeister

Michael Würdinger ist in der Region der erste Bestattermeister. Der Beruf des Bestatters wandelt sich, darum ist es notwendig, sich auf dem Laufenden zu halten und ständig weiterzubilden. Der Bestattermeister ist auch Zeichen für Qualität.

undefined Meisterbrief Michael Würdinger

2011- Erweiterung der Trauerhalle

Auf vielfachen Wunsch der Kunden haben wir 2011 unsere Trauerhalle komplett umgebaut und auf die doppelte Fläche vergrößert. Die Halle bietet nun großzügig Raum für 160 Personen.

undefined Trauerhalle Bestattungen Würdinger

2011- Eröffnung der Filiale in Herrieden

Nachdem Würdinger Bestattungen seit 2008 in Herrieden und Rauenzell die Grabarbeiten durchführt,
haben wir uns entschlossen in Herrieden eine Filiale zu eröffnen. Somit können wir den Bürgerinnen und Bürgern direkt vor Ort unseren gewohnten Service zur Verfügung stellen.

undefined Filiale Herrieden

2010- Einführung der Waldbestattung

Das Bestattungsinstitut Würdinger bietet in Zusammenarbeit mit dem Ruheforst Frankenhöhe auch die Waldbestattung an. Im RuheForst befinden sich zahlreiche RuheBiotope. Diese Flächen, mit einem Baum oder einer Baumgruppe als Mittelpunkt, können als letzte Ruhestätte ausgewählt werden.

undefined

2009- Einführung der Diamantbestattung

Das Bestattungsinstitut Würdinger bietet in Kooperation mit der Algordanza auch die Diamantbestattung an. Hierbei wird aus der Asche des Verstorbenen ein einzigartiger Diamant hergestellt.

undefined Diamantbestattung

2009- Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2008

Für die wirksame Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems (QMS)nach DIN EN ISO 9001:2008 ist Würdinger Bestattungen von TÜV ausgezeichnet worden. Durch das Qualitätsmanagement-System haben sich viele Verbesserungen ergeben:
Das Unternehmen ist gut organisiert und die Geschäftsleitung ist absolut kundenorientiert.

undefined Zertifizierung DIN EN ISO 9001:2008

2008- Erweiterung des Aufgabenfeldes

Das Aufgabenfeld von Würdinger Bestattungen wird erweitert, indem durch Klaus Würdinger die Grabmachertätigkeit aufgenommen wird. Das neue Aufgabenfeld wird überwiegend vom Sohn Michael Würdinger geleitet.

undefined Grabmachertechnik

2007- Firmeneintritt von Sohn Michael Würdinger

Michael Würdinger, der Sohn von Klaus Würdinger, tritt in das Unternehmen ein. Er absolvierte die Gesellenprüfung zur Bestattungsfachkraft mit Erfolg und trägt nun die langjährige Erfahrung des Familienunternehmens in die vierte Generation.

undefined Michael Würdinger

2006- Errichtung des Neubaus in der Triesdorfer Straße 32

Um den Wünschen unserer Kunden noch besser gerecht zu werden, bauten wir im Jahr 2006 in der Triesdorfer Straße ein komplett neues und größeres Bestattungsinstitut. Somit können wir Ihnen einen noch individuelleren und besseren Service in zentraler Lage bieten.

undefined Neubau Triesdorfer Straße

1992- Übernahme des Betriebes von Klaus Würdinger

Mit Klaus Würdinger bleibt der Betrieb weiterhin in Familienbesitz und geht somit in die 3. Generation.
Klaus Würdinger führt das Bestattungsunternehmen im Sinne eines modernen Dienstleistungsbetriebes weiter.

undefined Klaus Würdinger

1981- Firmeneintritt von Sohn Klaus Würdinger

Klaus Würdinger hat ebenso wie sein Vater und Großvater eine Ausbildung zum Schreiner absolviert. Er legte 1988 vor der Handwerkskammer München seinen Abschluss zum „geprüften Bestatter“ mit Erfolg ab.

undefined Klaus Würdinger

1971- Übernahme des Betriebes von Sohn Ernst Würdinger

Fortwährender Ausbau des Betriebes vom Sohn, Schreinermeister Ernst Würdinger, und seiner Frau Erika Würdinger.

undefined

1958- 25jähriges Jubiläum

Im Hause Würdinger war das erste Bestattungsfahrzeug ein Anhänger, den Johann Würdinger eigens für diesen Zweck herrichtete und mit seinem eigenen Wagen transportierte. In den 50er Jahren übernahm dann ein neuer VW-Bus diese Aufgabe.

undefined

1933- Gründung des Schreinerei Meisterberiebes

Der Firmengründer und Schreinermeister Johann Würdinger fertigte eigenhändig Särge an und übernahm die Lieferung des Sarges und das Einsargen der Verstorbenen.
Ob mit dem Pferdewagen oder in einer prachtvollen Kutsche; dem Fahrzeug, in dem der Verstorbene seine letzten Wege zurücklegt, kam immer schon eine große Bedeutung zu.
Die Menschen legen Wert darauf, dass diese letzte Reise würdig und angemessen geschieht.

undefined Johann Würdinger